Qualitätsmanagement

Qualitätsmanagement

Wir sorgen für ein gutes Qualitätsmanagement.
Aber was ist eigentlich Qualitätsmanagement?
Was bedeutet umfassendes Qualiätsmanagement?

Hierzu hat es gerade  in den letzten Jahren einige sprachliche Verwirrungen gegeben, die darauf zurückzuführen sind, dass die in der internationalen Normenreihe DIN EN ISO 9000 beschriebenen Qualitätssicherungssysteme ohne inhaltliche Änderungen in " Qualitätsmanagementsysteme " umbenannt wurden und damit - bewusst oder unbewusst - eine Affinität zum Total Quality Management hergestellt wurde. (vgl. Deutsches Institut für Normung Hrsg.: Vision 2000 - eine Strategie zur Entwicklung Internationaler Normen  zu Qualitätsmanagement und Qualitätssicherung für die Ausführungen für die 90er Jahre, in: DIN Mitteilungen, 70. Jg. (1991), Heft 6, S.344 - 351 und die Ausführungen in Geiger, W.: Qualitätslehre - Einführung, Systematik, Terminologie, 2. Aufl., Braunschweig 1994, S. 69f.)
Die Idee, ein extern zertifiziertes Qualitätssicherungssystem aufzubauen, hängt nicht unwesentlich mit der innerstaatlchen Umsetzung der EG- Richtlinie zur Produkthaftung zusammen: ( Neue Juristische Wochenschrift, 47. jg.(1994), Heft 13,S. 817-821)
Maßstab für das Bewerten der Erfüllung dieser Anforderungen ist das technisch Mögliche und wirtschaftlich Zumutbare, auf der Grundlage des Standes der Technik und der voraussehbaren Folgen beim Versagen der einzelnen Erzeugnisse bei unterschiedlichen Anwendungen.
Um diese allgemeinen, übergeordneten rechtlichen Anforderungen zu verwirklichen, sind die Unternehmen verpflichtet, entsprechende Einrichtungen und Abläufe zu schaffen. Dazu gehören:
- eine sachgerechte und wirksame Aufbauorganisation
- systematisch entwickelte und aufeinander abgestimmte Arbeitsabläufe
-die Dokumentation der Vorgaben, Qualitätsziele und die Verwirklichung von anforderungsgerechten Leistungen
- die dafür erforderlichen Verfahrens- und Verhaltensvorschriften
- deren wirksame Überwachung im Ablauf
- anwendungsbezogene, aussagefähige Prüfverfahren mit dem reproduzierbaren Nachweis des Übereinstimmens von Prüferergebnissen mit den Langzeiterfahrungen für die einzelnen Produkte in Ihren unterschiedlichen Einsatzbereichen.

 

Qualitätsmanagement beginnt mit der produzierten Ware und endet mit der Kundenzufriedenheit  - diese ist erreicht, wenn die Kundenbedürfnisse und Kundenanforderungen vollständig erfüllt sind.

Die Anforderungen der Kunden werden nicht erfüllt, wenn…
- man den Ansprüchen der Kunden und deren Orientierung nicht nachkommt
- man den Kunden nicht zufrieden stellen kann.

Viele Unternehmen organisieren ihre gesamte Strategie, die Politik und ihr Marketing im Rahmen ihres Qualitätsmanagementsystems.

Der Aufbau und vor allem die Dokumentationen eines QM-Systems stellen die Eindeutigkeit und Nachvollziehbarkeit von (Produktions-) Prozessen sicher, was in diesem Zusammenhang eine besondere Relevanz hat. Dadurch, dass man beweisen kann, dass man etwas richtig gemacht hat, wird auch eine positive Auswirkung auf die (Produkt-) Qualität erwartet.