Total Quality Management

Total Quality Management

Was bedeutet dagegen Total Quality Management?

Im Gegensatz - aber auch in Ergänzung- dazu stellt ein Total Quality-Konzept zunächst die Frage, ob das Richtige gemacht wird. Das heißt: Im Vordergrund allen Handelns steht hier die Ausrichtung auf den Kunden.
Mit dem Qualitätssicherungssystem nach DIN EN ISO 9001:2000 können mögliche Fehlerquellen schrittweise ausgeschlossen und die Produktsicherheit dokumentiert werden.
Diese Normen entsprechen allen Aspekte, die zu einem modernen Qualitätsmanagementsystem gehören:

 

- Die Kundenzufriedenheit
- Die Kundenorientierung
- Die Kundenerwartungen
- Die Dokumentationen
- Die Prozessüberwachung
- Der Personaleinsatz
- Die Kontinuierliche Verbesserung
- Die Zuweisung von Verantwortlichkeiten und Aufgaben
- Die Vorgabe von klaren Verfahrensanweisungen
- Die Kundensicherheit

 

Ein Total Quality-Konzept lässt sich nach Feigenbaum - im Unterschied zur traditionellen Qualitätssicherung - wie folgt beschreiben: Qualität bezieht sich nicht nur auf Produkte und Dienstleistungen, sondern auch auf (Wertschöpfungs-)Prozesse, Arbeit(sbedingungen) und Umwelt. Qualität ist keine rein technische Funktion oder Abteilung, sondern ein systematischer Prozess, der das gesamte Unternehmen durchdringt.

Qualität braucht einen entsprechenden organisatorischen Rahmen, der sowohl die Qualität am einzelnen Arbeitsplatz als auch die der Zusammenarbeit zwischen den Abteilungen und über Unternehmensgrenzen hinaus sicherstellt.

Die Idee einer kontinuierlichen Qualitätsverbesserung darf nicht nur auf die Produktion beschränkt bleiben, sondern muss alle Bereiche einer Organisation erfassen.
Die Bedürfnisse des Kunden sind der alleinige Maßstab für Qualität, nicht die Interessen des Marketings oder der Produktion.
Umfassende Qualitätsverbesserungen sind nur durch die Anstrengungen aller - und nicht allein durch die die Anstrengungen einiger weniger Spezialisten zu erreichen.

(Vgl. Feigenbaum, A.V.: Total Quality Developments into the 1990´s - An International Perspective, in: EOQC (Hrsg.): Qualität - Herausforderung und Chance, München 1987, S.64)